Fachbereich Gesellschaft, Politik der VHS Gelsenkirchen und der Örtlichen AG „Arbeit und Leben“ (DGB/ VHS)

Der Fachbereich Gesellschaft und Politik der Volkshochschule Gelsenkirchen hat unter der Leitung von Dr. Marianne Kaiser in dem Zeitraum 1978 bis 2001 zahlreiche Tondokumente aufgenommen, die in Teilen in einem engen Bezug zur Frauengeschichte in Gelsenkirchen stehen.
Darunter befinden sich Aufzeichnungen zu dem ab 1979 geführten „Jahrhundertkampf der Heinze-Frauen“ (Ilse Lenz). Die deutschlandweit Aufsehen erregende gerichtliche Auseinandersetzung von 29 weiblichen Beschäftigten der Gelsenkirchener Fotolabor-Betriebe Heinze um die Angleichung ihrer außertariflichen Zulagen an die ihrer männlichen Kollegen wurde 1981 vom Bundesarbeitsgericht in Kassel zu Gunsten der Klägerinnen entschieden.

Aufgezeichnet wurde zudem ein Bericht der Fraueninitiative des „Schalker Vereins“ Gelsenkirchen, einem Hüttenwerk in Gelsenkirchen-Schalke, dessen Hochofenschließung 1982 zu einer Kündigungswelle führte, gegen die neben den beschäftigten Männern natürlich auch zahlreiche Frauen protestierten.
Zu dem Bestand gehören auch Interviews mit den drei Zeitzeuginnen Helene Badziong, ehemalige Gewerkschaftssekretärin der IGBCE, Hedwig Kurig, ehem. Vorsitzende des Kreisfrauenausschusses der ÖTV und des DGB seit 1947, und Barbara Klakus, verw. Kinski.

Kontakt: info@frauenruhrgeschichte.de