LWL-Medienzentrum für Westfalen

1928 als "Landesbildstelle" gegründet, ist das LWL-Medienzentrum für Westfalen – wie es seit 2006 heißt – heute ein moderner Dienstleister für Medien in Bildung und Kultur. In seinen drei Aufgabenfeldern erbringt das LWL-Medienzentrum landesweite, regionale und lokale Dienstleistungen für Nordrhein-Westfalen, Westfalen-Lippe und Münster.

Der derzeitige Bestand des Filmarchivs beläuft sich auf über 3.000 Filme und Filmteile, die als visuelles Gedächtnis der Region westfälische Landschaften, Städte und Dörfer, Landwirtschaft und Handwerk und Industriekultur, Brauch, politische, gesellschaftliche und kirchliche Veranstaltungen und nicht zuletzt auch die Menschen und ihren Alltag im Wandel der Zeit veranschaulichen. Einen besonderen Schwerpunkt beim Auf- und Ausbau des Archivs bildet der in seiner Existenz hochgefährdete Amateurfilm.

Die früher im Stadtarchiv Dortmund archivierten Filme, der schriftliche Nachlass sowie der Fotobestand der filmenden Bäckersfrau Elisabeth Wilms befindet sich inzwischen gleichfalls im LWL-Medienzentrum Münster. Die Rechte liegen allerdings bei der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Dortmund-Asseln, der Elisabeth Wilms ihre Filmsammlung nach ihrem Tod 1981 hinterlassen hatte. Um die wertvollen Filmoriginale optimal für die Nachwelt zu sichern, wurden sie im Jahr 2007 ins Filmarchiv des LWL-Medienzentrums für Westfalen überführt, wo sie in speziellen Kühlkammern lagern.

Kontakt:
Herrn Dr. Ralf Springer
LWL-Medienzentrum für Westfalen
Fürstenbergstraße 14
48147 Münster
Tel.: 0251 591-3902
E-Mail: medienzentrum@lwl.org
www.lwl.org/LWL/Kultur/LWL-LMZ/