Adressen in Bochum

ausZeiten – Frauenarchiv Bochum
Das Archiv-Projekt des Vereins Bildung, Information, Forschung und Kommunikation für Frauen e. V. in Bochum sammelt Zeitungen, Zeitschriften und Zeitungsausschnitte, Broschüren, Veranstaltungsankündigungen, Flugblätter, Plakate und Filme zu frauen- und lesbenrelevanten Themen.

Das Archiv-Material kann eingesehen werden, auf der Internetseite ist außerdem ein Kalender mit Vorträgen, Lesungen und Filmvorführungen veröffentlicht.
ausZeiten – Frauenarchiv Bochum
Herner Str. 266
44809 Bochum
Stadt Bochum - Gleichstellungsstelle
Gleichstellungsstelle Bochumer Frauen - Biographische Skizzen Nicht nur berühmte Söhne, sondern auch große Töchter hat Bochum hervorgebracht. Von der traditionellen, männlich geprägten Geschichtswissenschaft wurden sie meist vergessen. Die Gleichstellungsstelle hat deshalb einige Kurzbiographien historischer Frauen sowie Porträts zeitgenössischer Frauen im Rahmen des Internetauftritts www.bochum.de/frauen zusammengestellt.
Stadt Bochum - Gleichstellungsstelle
Junggesellenstraße 8
44777 Bochum
Ottilie-Schoenewald-Weiterbildungskolleg Bochum
Schule der Erwachsenenbildung Am Ende des Sommersemesters 2010 werden wir uns im Rahmen einer Projektwoche auch mit unserer Schulpatronin "Ottilie Schoenewald" beschäftigen; geplant ist ein Projekt, bei dem wir uns ihrem Lebensweg annähern, indem wir Stationen ihres Lebens, insbesondere ihrer Flucht aus dem nationalsozialistischen Deutschland, mit Quellen und passenden Requisiten nachempfinden: "OTTILIE SCHOENEWALD PACKT IHREN KOFFER".
Ottilie-Schoenewald-Weiterbildungskolleg Bochum
Dr. Anja Wieber
Wittener St.r 61
44789 Bochum
Frauenarchiv Leihse
Leihse ist eine Frauenbibliothek, die 1978 als Frauenarchiv begonnen hat. Wir verstehen uns als Treffpunkt, als Ort zum Lesen und Stöbern, als Raum für Gedankenaustausch, Inspiration und Vernetzung. Leihse ist ein Projekt von und für Frauen. Seit mehr als 30 Jahren sammeln wir Bücher und Zeitschriften, zu verschiedenen Themen: Feminismus, Frauenbewegung, Geschichte, Religion, Philosphie, Kunst, Gesundheit etc. Diese leihen wir an alle interessierten Frauen kostenlos aus. Interessierte Männer können nach vorheriger Anmeldung per Mail oder Telefon ebenfalls bei uns ausleihen. Auch Dissertationen, Magistra- und Diplomarbeiten von Studentinnen nehmen wir gern in unseren Bestand auf. Wenn Du uns ein Exemplar Deiner Arbeit bringst, erstatten wir dafür selbstverständlich die Druck- und Bindekosten. Regelmäßig veranstalten wir außerdem Lesungen und Filmabende für Frauen.
Frauenarchiv Leihse
Ruhr-Universität Bochum
FNO 02/15
44780 Bochum
Still-Leben Ruhrschnellweg
18. Juli 2010: Von 11 bis 17 Uhr steht der Tisch des Frauenarchivs Leihse auf der A40. Dort gibt es Bücher zum Angucken und Mitnehmen, Gespräche mit Ruhrgebietskünstlerinnen, das Ruhrweiber-Quiz zum Spielen und natürlich: Ruhrgebietsspezialitäten!
Lesung
Im November 2010: In unserem traditionellen Lesungsmonat wird wieder eine interessante Autorin bei uns zu Gast sein! Wer es wird, teilen wir in Kürze mit.
Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte
Das Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte gliedert sich in die Bereiche  Stadtarchiv – Historisches Museum/Ausstellungen – Erinnerungskultur – Veranstaltungen. 
Die Stärke des neuen Konzeptes besteht in der Bündelung unterschiedlicher Angebote zur Erforschung und Vermittlung der Stadt- und Regionalgeschichte, die alle ‚unter einem Dach‚Äô wahrgenommen werden können, sich dabei gegenseitig ergänzen und verstärken. 
Fragen nach der Geschlechterordnung und nach Frauen in der Stadtgeschichte werden lassen sich anhand vieler Überlieferungen beantworten. Dazu hat das Stadtarchiv auch bereits einzelne Beiträge publiziert. 
Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte
Dr. Nina Hennig
Wittener Straße 47
44789 Bochum
"Wie wir wurden, was wir nicht werden sollten". Frauen im Aufbruch zu Amt und Würden.
Ausstellung im Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte vom 5.12.2010-23.1.2011 Die Ausstellung zeichnet am Beipiel Westfalens den hürdenreichen Weg von Frauen in Amt und Würden nach. Im Mttelpunkt stehen 26 Bürgerinnen, deren Lebenswege modellhaft den langsamen Wandel von Mentalität und Möglichkeiten zeigen.
Anlass der Ausstellung sind gleich drei Jubiläen: Im Wintersemester 1908/09 durften Frauen erstmals in Preußen regulär studieren. Zehn Jahr später erhielten sie das aktive und passive Wahlrecht und übten es 1919 erstmals aus. 1949 schrieb das Grundgesetz die Gleichberechtigung beider Geschlechter fest.
Die Ausstellung ist ein Projekt des LWL-Industriemuseums mit dem LWL-Institut für Regionalgeschichte in Kooperation mit dem LWL-Museumsamt für Westfalen und wird an verschiedenen Standorten gezeigt.
Dr. Nina Hennig
Beginen heute e.V.
Der Verein "Beginen heute" veranstaltet im Juli zwei außergewöhnliche Konzerte in der Reihe "Beginenkultur pur".  
Beginen heute e.V.
Begine Brita Lieb
Gläserzeller Str. 4a
36 0 41 Fulda
Beginenkultur pur
Veranstaltung in Bochum-Kornharpen in der zukünftigen Beginenhofkirche, Kornharpener Str. 176. So, 11.7. 2010, 17:00 Uhr: Die Lieder der Begine Anna von Köln [um 1500]. Mit Maria Jonas und ars Choralis Coeln, Eintritt 20 €, ermäßigt für Studentinnen und Hartz-IV auf 10 €.
Beginenkultur pur
Veranstaltung in Bochum-Kornharpen in der zukünftigen Beginenhofkirche, Kornharpener Str. 176 Mi, 14. 7. 2010, 19:00 Uhr: Performance zur Mystik der Begine Marguerite Porète [um 1300], mit Dr. Irmgard Kampmann, Bochum, Eintritt für alle 10 €.